Body & Soul Lifestyle

Selfapy - Die Soforthilfe für die Seele aus dem Internet

21/11/2017 von Berit

Tag 2 - Seelische Probleme nicht auf die lange Bank schieben, sondern unkonventionell in Online Kursen lösen. Eine neue Art der Behandlung revolutioniert die Psychotherapie

Anzeige

Neueste Artikel

Sich einfach mal wegen dem grauen Novemberwetter schlecht zu fühlen, ist eine Sache, aber viele Menschen kämpfen ihr Leben lang mit psychischen Problemen, die nur mit professioneller Hilfe in den Griff zu kriegen sind.

Dabei liegt die Hürde natürlich zuerst einmal darin, das eigene Problem auch für sich selbst als Krankheit anzuerkennen und sich einzugestehen, dass man es alleine nicht schafft. Doch die Wartelisten der Psychologen sind lang und das Zögern überhaupt zum Hörer zu greifen oft umso länger. Hier versucht das Berliner Start-up Selfapy nun eine große Versorgungslücke zu schließen und damit gleichzeitig die Psychotherapie zu revolutionieren.

Wer in einer Krise steckt oder auf eine Depression zusteuert, benötigt Hilfe. Sofort und überall. Das ist Überzeugung und Antrieb der Gründerinnen Nora Blum, Kati Bermbach und Farina Schurzfeld, die Online Therapiekurse und persönliche Gespräche mit Psychologen am Telefon oder Chat anbieten. Eine ernstzunehmende Alternative zur klassischen Psychotherapie, denn mittlerweile hat die Krankenkasse den ersten Kurs als erstattungsfähig anerkannt.

Ob Anorexie, Depression, Panik und Phobien oder Probleme mit dem Selbstwertgefühl, in Schritt-für-Schritt-Anleitungen werden Hilfesuchende mit Texten, Telefongesprächen, interaktiven Übungen und Anwendungsbeispielen durch eine Therapie begleitet.

Aber was steckt genau hinter der Problematik, dass man sich psychische Probleme selbst nicht schneller als Krankheit eingesteht und kann Selfapy eigentlich jeder anwenden? Die Gründerinnen sind quasi Experten in Sachen Achtsamkeit, denn auf sein Inneres zu hören und Symptome schneller zuzuordnen ist eine wichtige Voraussetzung für ein Leben im seelischen Gleichgewicht.






* Vier Fragen an

Selfapy *


Warum haben viele Leute immer noch Berührungsängste, wenn es um eine psychologische Behandlung geht? Ist es nicht eigentlich das Normalste auf der Welt, sich Hilfe zu holen, wenn es einem schlecht geht?

Das sollte es sein, aber leider ist die Gesellschaft noch nicht ausreichend für psychische Erkrankungen sensibilisiert. Erkrankungen der Seele sind immer noch stark mit Vorurteilen belegt, werden tabuisiert und ausgegrenzt, sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld.  Während wir bei akuten Zahnschmerzen selbstverständlich den Arzt aufsuchen, hadern Betroffene von psychischen Leiden manchmal wochen- oder monatelang mit ihrem Schicksal und empfinden Scham – und das, obwohl die Symptome genauso ernst genommen werden müssen wie ein Ziehen im Zahn. Denn wenn man sie nicht behandelt, verschlimmert sich der Zustand nur noch weiter. Wir bei Selfapy machen darauf aufmerksam und setzen ein Zeichen gegen die Stigmatisierung: Wenn die Seele erschöpft ist, ist es genauso legitim und notwendig, Hilfe aufzusuchen wie wenn der Zahn schmerzt. Eine akute Gefahr für die Gesundheit kann von beidem ausgehen, das sollten wir uns bewusst machen.

Ich kann mir vorstellen, dass Onlinekurse mit Übungen für jeden Tag auch für viele andere Themen Sinn machen, die nicht unbedingt ein Krankheitsbild abdecken. Kann oder sollte man die Kurse auch je nach Thema präventiv machen? Beispielsweise beim Stressmanagement. Ist das Burnout erst da, ist es ja schon zu spät…

So ist es und genau deshalb bieten wir auch Präventionskurse an, die dafür sensibilisieren sollen, Vorboten rechtzeitig zu erkennen und ihnen mit gezielten Übungen und Techniken entgegenzuwirken. Der Selfapy Online Stresspräventionskurs soll verhindern, dass sich aus chronischem Stress eine psychische Erkrankung, wie beispielsweise ein Burnout, entwickelt. Psychoedukative Texte und Videos erklären unseren Betroffenen den Unterschied zwischen gesundem und krankmachendem Stress. In interaktiven Übungen erlernen sie dann Techniken, die dabei helfen, die persönlichen Stressauslöser zu identifizieren und diese aus dem Weg zu räumen. Wöchentliche Gespräche mit unseren Psychologen können bei Bedarf zusätzlich unterstützen.

Viele psychische Belastungen sind eine Folge von gesellschaftlichem Druck, unserem schnelllebigen Alltag, Doppelbelastungen, fehlender Kommunikation und steigender Ignoranz in der Gesellschaft, usw. Was würdet ihr den Menschen raten, wo kann jeder für sich selbst ansetzen, um entschleunigter, bewusster und gelassener zu leben?

Um zu entschleunigen und störende Denk- und Verhaltensmuster aufzubrechen, können Achtsamkeits- und Meditationsübungen sehr wirkungsvoll sein. Besonders in einem hektischen Alltag helfen sie, sich gegenwärtige Momente wieder bewusster zu machen, Zeit für sich zu nehmen und runter zu kommen.
Aber auch Sport und Bewegung zahlen auf die psychische Gesundheit ein und können – regelmäßig betrieben – das Risiko für psychische Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen und Abhängigkeiten senken. Nicht nur, dass sportliche Aktivitäten die Bildung des Stresshormons Cortisol hemmen und dafür Glückshormone wie Serotonin und Dopamin freisetzen, sie sind auch ein gutes Mittel, um das Selbstwertgefühl zu steigern und den Kopf frei zu bekommen. Besonders Gruppensport kann Dauer-Grübler ablenken und auf andere Gedanken bringen.  

Ein weiterer Tipp: Sich eine Wohlfühl-Atmosphäre schaffen und bewusst Glücksmomente in den Alltag einplanen. Das können kleine Dinge sein, wie die Lieblingsmusik aufzulegen, das Lieblingsessen zu  kochen, Freunde zu treffen oder schöne Unternehmungen oder auch Reisen zu planen.

Ihr habt sogar einen Kurs zum Thema Achtsamkeit. Wie kann ich Achtsamkeit lernen? Woran fehlt es uns und welche Übungen kann ich ganz schnell in meinen Alltag integrieren?

Achtsamkeit lässt sich sehr gut über verschiedene Meditationstechniken erlernen. Sie hilft, störende Denk- und Verhaltensmuster aufzubrechen, Stress zu bewältigen und sich aus der Spirale von negativen Gedanken und Grübeleien über Vergangenheit und Zukunft zu befreien.

Im Rahmen des Selfapy Achtsamkeitskurses leiten wir alltagstaugliche Übungen an, die dabei helfen, ruhiger zu werden, den gegenwärtigen Moment ohne Werte und Vorurteile wahrzunehmen und zu gedanklicher Klarheit zu kommen. Dazu gehören zum Beispiel auch verschiedene Atemtechniken, wie die Bauchatmung.


Dein Achtsamkeitsritual an Tag 2

von Nora Blum - Selfapy

„Eine einfache Übung, die jeder direkt beim Frühstück ausprobieren kann, ist die Kaffee-Übung:

Trinke morgens deine erste Tasse Kaffee (Tee, Saft oder Wasser) ganz bewusst. Nimm Schluck für Schluck wahr, was Du trinkst: die Temperatur, den Geruch, den Geschmack und die Geräusche.

Danach kannst du in Ruhe in den Tag starten. Die Übung lässt sich bei jeder Mahlzeit und mit verschiedenen Lebensmittel wiederholen.

 

 

 

Achtsam durch den Advent

* Dein Geschenk von Selfapy *


Mit diesem Adventskalender gehts du achtsam durch den Advent. 24 Beutel mit Achtsamkeitsübungen und Geschenken erwarten dich.


Hinterlasse einen Kommentar, was du dir für die Adventszeit wünschst und bekomme die Chance, diese Adventskalender zu gewinnen!

 

 

 

* Gewinnen! So machst du mit *

* Hinterlasse mir heute (21.11.2017) bis zum 23.11.2017  8:15 Uhr einen Kommentar unter diesem Beitrag.
* Gebe deinen Vornamen und eine gültige E-Mail-Adresse an, unter der ich dich, im Falle eines Gewinnes, erreichen kann.
* Viel Glück & Namasté!
 


Gewinnspielregeln & Teilnahmebedingungen

* Nur eine Teilnahme pro Person.
* Eine Teilnahme bzw. ein Kommentar auf Facebook ist nicht gültig.
* Jeder Kommentar, der bis 8:15 Uhr am jeweiligen Finaltag (siehe Datum) eingeht, nimmt am Gewinnspiel teil.
* Die Auslosung geschieht per Zufallsprinzip.
* Mindestalter: 16 Jahre. Andere Altersangabe siehe Einzel-Post.
* Der Gewinner/die Gewinnerin muss sich innerhalb von 3 Tagen zurückmelden, sonst verfällt der Gewinn und ich lose neu aus.
* Der Gewinner/die Gewinnerin jeweils einzeln am Finaltag per Mail benachrichtigt.
* Der Gewinner/ die Gewinnerin erklärt sich bereit, dass ich Namen und Anschrift an die jeweilige Marke / PR-Agentur weiter geben darf. Das passiert streng vertraulich, ist aber für einen Versand notwendig und unabdingbar.
* Alle GewinnerInnen, die ab dem 20.12.2016 ausgelost werden, erhalten ihren Gewinn gegebenenfalls im neuen Jahr. Wir können nicht für eine Lieferung vor Weihnachten garantieren
* EU-Ausland und Schweiz sind leider nicht zugelassen.
* Der Gewinn ist nicht verhandelbar und nicht übertragbar.
* Familienmitglieder der Blogs, sowie Mitarbeiter und Angehörige, der am Gewinnspiel beteiligten Unternehmen, sind von der Teilnahme ausgeschlossen.
* Es besteht kein Anspruch auf Ersatzleistungen durch meinen Blog. Eine Barauszahlung des Gewinns und der Rechtsweg sind ausgeschlossen.

 

Mit freundlicher Unterstützung von Sefapy - Photo by Natalie Collins on Unsplash

Marlene 30 Lester, 21-11-17 13:51:
Ich wünsche mir, dass wir endlich mit dem Umzug fertig werden und die Adventszeit gemütlich in der neuen Wohnung verbringen können ????
Jutta, 21-11-17 13:51:
Stress unbedingt vermeiden!
Ute, 21-11-17 13:53:
Zeit für die Familie und für mich.
Melanie, 21-11-17 13:54:
Ich wünsche mir viel Ruhe und schöne Erlebnisse mit meinem kleinen Sohn (2)
Claudia, 21-11-17 13:55:
Ruhe. Ganz viel Ruhe.
Tamara Deppe, 21-11-17 13:56:
Ich wünsche mir das die Menschen um mich herum einfach nur zur Ruhe kommen und die Adventszeit nicht zur Stresszeit machen.
ingrid, 21-11-17 13:57:
ich wünsche mir viel gemeinsame Zeit mit lieben Menschen
Juliane, 21-11-17 13:58:
ich freue mich schon auf den Adventskranz und ich kann so herrlich in die flackernden Kerzen schauen.
Das ist Entspannung pur und dann noch eine kuschelweiche Decke und mein Schatz neben mir.
Jana Br�¼ckner, 21-11-17 14:02:
Ich wünsche mir Gesundheit und Zufriedenheit für alle
Constance, 21-11-17 14:02:
Ein wenig Entspannung, um mich auf meine neue Aufgabe als Mutterzu wappnen.
UTE HEISE, 21-11-17 14:03:
ich wünsche mir eine stressfreie Adventszeit,viel Zeit zum basteln und backen mit meinen Kindern
Constance, 21-11-17 14:04:
Ein bisschen Entspannung, um mich fur meine neue Rolle als Mutter zu wappnen.
Sindy, 21-11-17 14:04:
Mehr Zeit mit dem Liebsten verbringen.
Birgitta, 21-11-17 14:05:
Ich wünsche mir schon mehr Achtsamkeit gegenüber mir selbst und meinen Körper, der Advent wäre eine tolle Zeit damit schon mal zu beginnen, ansonsten wünsche ich mir eine schöne Zeit mit meiner Familie und Freunden.
Petra, 21-11-17 14:07:
Nur wer achtsam sich selbst gegenüber ist, führt ein erfülltes Leben!!
Kirsten, 21-11-17 14:07:
Besinnlichkeit und viel Zeit mit der Familie
Helga, 21-11-17 14:08:
Entspannung und Ruhe
Betty, 21-11-17 14:09:
Kerzenschein, Tannen- und Glühweinduft, Behaglichkeit
Ursula, 21-11-17 14:10:
.... daß sich alle Menschen nach den 10 Geboten richten: dann haben wir Frieden .....
Sandrah Reinsch, 21-11-17 14:14:
Ja, das ist genau, was ich neulich mit meinem Kommentar meinte. Achtsamkeit fängt bei den ganz kleinen Dingen im Leben an. Kleine Dinge, die eben durch Achtsamkeit was Großes werden.
Julia, 21-11-17 14:14:
Ruhe, Besinnung, Achtsamkeit und Aufmerksamkeit
christiane, 21-11-17 14:15:
weniger Streß um die Weihnachtszeit besinnlich zu genießen
Sabine, 21-11-17 14:15:
Ich wünsche mir Ruhe und Gelassenheit in dieser stressigen Zeit!
Tamara S., 21-11-17 14:17:
Natürlich wünsche ich mir genügend Kuschelzeit mit meiner Familie aber ehrlich gesagt wünsche ich mir auch ein bischen Zeit für mich selber. Ich werde dieses Jahr auf dem Weihnachtsmarkt arbeiten und wünsche mir freundliche Kunden und das es nicht jeden Tag regnet =)
Jennifer Nissen, 21-11-17 14:17:
Ich wünsche mir ganz besones achtsame Momente mit meinen drei kleinen Jungs, denn das ist einfach das Größte für mich :)
Schreib deinen Kommentar

* - Pflichtfeld



CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn du das Wort nicht lesen kannst, hier klicken.



mehr Lifestyle Themen

das interessiert dich bestimmt