Wand streichen in der Trendfarbe Grau - Tipps für Einrichtung und Dekoration
living Lifestyle Interior

Kein Raum wie der andere - Das Spiel mit Farbe und Akzenten

19/10/2016 von Berit

Welches Farbkonzept passt nun in meine Wohnung? Wie entscheide ich mich für die richtige Farbe und was lässt kleine Räume größer wirken? Meine Expertin beschäftigt sich bei SCHÖNER WOHNEN-KOLLEKTION hauptsächlich mit dem Thema Farbgestaltung und gibt mir wertvolle Tipps

Anzeige

Neueste Artikel

Das Schlimmste ist überstanden und jetzt sitze ich hier in meinem kleinem Chaos und versuche den letzten unnötigen Kram aus den Kisten zu verteilen. Jedes Stück Möbel steht schon an seinem Platz und ein paar Ecken sind natürlich auch bereits dekoriert.

So langsam bekommt man ein Gefühl für die neuen vier Wände und es kehrt Leben in die großen, hellen Räume, die vor ein paar Tagen noch wie eine weiße Leinwand vor mir lagen. Farbe spielt sich momentan noch ausschließlich über Accessoires, wie Kissen, Bilder und Bücher ab und es wird Zeit sich über ein paar Akzenten an den Wänden Gedanken zu machen. Denn ich merke in diesem Neubau schnell, dass ich kein Typ für weiße Wände bin. Aber welche Wand verträgt nun welche Farbe? Welche Stimmung möchte ich damit erzeugen und ist vielleicht doch weniger mehr?

Kirstin Ollech ist Redakteurin bei der Zeitschrift SCHÖNER WOHNEN und leitet den Bereich SCHÖNER WOHNEN-KOLLEKTION, dabei ist sie natürlich speziell auch für das Thema Farbgestaltung zuständig. Sie weiß genau in welche Richtung die aktuellen Trends gerade gehen und was einem Raum gut tut oder aber auch nicht.

Mir geht es mit den Farben für die neue Wohnung wie mit allen Entscheidungen: Eine langwierige Sache! Wie entscheide ich mich für die richtige Farbkombi? Welche Fragen kann ich mir selbst vorab stellen, um zu einem Ergebnis zu kommen?

Farbe verleiht Räumen Persönlichkeit, schafft Behaglichkeit und Atmosphäre, lässt Räume größer oder intimer wirken. Also sollte man sich überlegen, was man mit der Farbe im Raum erreichen möchte und sich vor allem die Frage stellen: Wie möchte ich wohnen?

Möchte ich durchatmen, wenn ich nach Hause komme oder erwarte ich Impulse, wenn ich meine Zuhause betrete. Wenn man das geklärt hat, geht es mit den Grundlagen der Farbpsychologie weiter: Betreten wir einen Raum, strahlen uns Farben an. Die Sehnerven leiten die Informationen an das Gehirn, das dann blitzschnell Erinnerungen wach ruft. Wir denken bei Gelb sofort an die Sonne, an Wärme und Lebenslust. Wir meinen Meerwasser und eine frische Brise zu spüren, wenn wir eine blaue Wand sehen und der aufregende Signalton Rot erinnert uns an Feuer.

Farben beeinflussen also unsere Gefühle und entscheiden darüber, wie wohl wir uns in Räumen fühlen. Töne, mit denen wir Ruhe assoziieren, garantieren uns zu Hause Entspannung. Muntere Farben wir Grün, Gelb und Rot hingegen schaffen ein lebendiges Umfeld. Sanftes Blau beruhigt, Rot inspiriert, Gelb versprüht gute Laune. Meist spürt man, ob einem eher die fröhlichen Frühlingsfarben oder die tiefen Erdtöne gut tun. In erster Linie sollte man bei der Farbauswahl und der Kombination von Farben für sein Zuhause nicht Trends, sondern seinen Gefühlen vertrauen.

Muss man generelle Dinge bei der Farbwahl beachten, die die Raumwirkung beeinflussen? Ich ziehe vom Altbau in einen Neubau, also von wenigen großen Räumen in viele kleine Räume. Gibt es spezielle Farb-Tipps für kleine Räume?

Ja, keine Angst vor Farbe in den vier Wänden, auch wenn sie klein sind. Farben schaffen Atmosphäre, Stimmungen und beides tut uns oft besser als riesige Räume.

Generell war früher mal eine Grundregel beim Einrichten, je kleiner der Raum, je heller die Farbe. Es stimmt: Wer kleine Räume größer wirken lassen möchte, muss zur Nichtfarbe Weiß greifen. Weiß reflektiert nämlich Licht und weitet Wände. Je tiefer die Töne, je dichter wandern Wände aufeinander zu. Das macht Räume optisch kleiner. Dafür lassen Wände mit tiefen Tönen Räume aber ganz gemütlich wirken. Die dunkle Farbe legt sich nämlich wie eine Decke um uns. Regeln sind ja da, um gebrochen zu werden. Egal ob der Raum klein oder groß ist, oft ist es besser sich vom Bauch als vom Kopf leiten zu lassen und Farben zu wählen, die man mag und die einen gut tun.

Weniger kann oft mehr sein. Besser ist es, Farbe etwas Raum zu lassen, nur einen Akzent zu setzen und sich auf eine einzige Wand zu beschränken.“

Kirstin Ollech - Leitung SCHÖNER WOHNEN-KOLLEKTION

Trendfarbe Salbei, Grün, Rosa und Orange - Selber streichen mit vielen Tipps zum Ideen zum Thema Farbe
Anzeige

Nur eine Wand in Farbe oder der ganze Raum. Wovon mache ich das abhängig?

Alle vier Wände in einer einzigen Farbe, das ist schon ein starkes Statement und eine Herausforderung für die Augen. Besser ist es, Farbe etwas Raum zu lassen, nur einen Akzent zu setzen und sich auf eine einzige Wand zu beschränken. So kann man Wohnbereiche betonen oder ein Möbelstück in Szene setzen. Das Spiel mit einer Farbe in verschieden Schattierungen also Ton in Ton oder mit Farbkontrasten an zwei sich treffenden Wänden oder in Farbfeldern auf einer Wand ist im Moment ein großer Trend. Dabei kann man sich kreativ austoben und lebendige Farbbereiche schaffen. Aber auch dabei gilt: Weniger ist mehr.

Trendfarbe Grau zu Hause streichen - Tipps und Ideen zum Thema Farbe

Dunkle Töne sind ja ein großer Trend. Ob tiefes Blau oder gerade vor allem Grau in allen Schattierungen – Wie kombiniert man Grau, ohne dass das Ganze am Ende düster oder kühl wirkt?

Es stimmt, im Moment lieben alle Grau. Wir übrigens auch. In der SCHÖNER WOHNEN-KOLLEKTION findet man deshalb auch eine große Auswahl bereits fertig gemixte graue Trendfarben. Grau ist nicht gleich Grau. Es gibt lichte, sehr helle Grautöne und welche mit einem Gelbanteil, die dadurch warm wirken. Grau muss also weder dunkel noch kühl sein.

Auf welche neuen Farbkombinationen können wir uns besonders im diesem Herbst/Winter freuen?

Grau bleibt weiterhin Trend. Als neutraler Farbton lässt sich Grau besonders gut mit anderen Tönen kombinieren zum Beispiel mit Gelb, Coral und Rosa. Grau lässt diese drei starken Töne plötzlich sehr edel erscheinen und noch mehr leuchten. Rosa in Kombination mit Orange ist zwar etwas für Mutige, aber wahnsinnig schick und macht im Winter gute Laune. Außerdem feiert Grün ein Comeback und zwar in allen Schattierungen von hellem Salbei bis kräftigem Flaschengrün. Auch hier wird die Farbe gerne in Farbnuancen und Abstufungen kombiniert.


In einer der nächsten Folgen bei #newlifeinprogress gehe ich auch noch mal etwas genauer auf das Thema Wandgestaltung ein. Dann wird mein neuer Experte nützliche Tipps für Heimwerker geben, die selbst streichen wollen und verrät noch ein paar neue Techniken, wie man seine Wände gestalten kann.

mehr Lifestyle Themen

das interessiert dich bestimmt