Hängesessel und Gartenstühle, Sonneliegen und Liegestühle für den Garten un Balkon, die neusten Trends online bestellen
Interior Lifestyle Interior

Die schönsten Gartenstühle und besten Tipps sie zu pflegen

21/04/2016 von Berit

Ich eröffne die Gartensaison und suche mir nicht nur die schönsten Outdoor-Möbel raus, sondern gebe euch auch direkt ein paar Tipps, wie sie lange schön bleiben

Anzeige

Neueste Artikel

Vielleicht habt ihr das Glück und seid stolze Besitzerin eines kleinen oder sogar großen Gartens. Vielleicht freut ihr euch aber auch einfach nur über euren 2qm²-Balkon.

Ich habe weder einen Garten, noch Lust, meinen Mini-Balkon ein letztes Mal auf Vordermann zu bringen. Aber trotzdem bleibe ich momentan an jedem Gartenmöbelprospekt, jeder Werbung und jedem Liegestuhl hängen, denn in meinem Kopf nehmen mein zukünftiger Balkon und die Dachterrasse schon ziemlich konkrete Vorstellungen an. Vielleicht noch nicht in diesem Jahr, aber mit Sicherheit im nächsten Frühling werde ich unter die Gärtner gehen. Wobei ich mich in meiner absoluten Traumvorstellung eigentlich immer nur mit einem Getränk auf einer bequemen Gartenliege entspannen sehe. Kaufen werde ich sie vielleicht trotzdem jetzt schon, denn mein absolutes Lieblingsoutdoormöbel ist der bunte Spaghetti-Gartenliege der dänischen Firma Houe.

Liegestuhl von Houe online bestellen
Aber zurück zum Status Quo - in jedem Fall wäre im April die passende Zeit, draußen ein wenig aufzuräumen, sauber zu machen und die Gartenmöbel aus dem Keller zu holen. Wer diese vielleicht sogar das ganze Jahr über draußen stehen lässt, hat vermutlich etwas mehr zu tun. Denn nicht jedes Material übersteht den Winter völlig unbeschadet.

Teakholzmöbel haben zum Beispiel zwei Gesichter und sind je nach dem etwas pflegeleichter oder –intensiver. Teakholz ist wirklich Geschmacksache, denn nicht jeder mag die unbehandelte, natürlich silbrige Oberfläche. Aber mit genau dieser Patina, die automatisch ohne Zutun entsteht, sind die Möbel Wind und Wetter geschützt und sollten nach dem Winter einfach mit einem Scheuerschwamm und warmem Wasser etwas aufgeraut werden. Wer den Farbton in seinem Neu-Zustand erhalten möchte, muss die Möbel regelmäßig mit einer dünnen Schicht Teakholzöl pflegen und am besten auch im Winter unterstellen. Wer von natürlich auf geölt umschwenken will, kann die Patina sogar wieder entfernen. Entweder mit Teakreiniger, einem Schwingschleifer oder einem Hochdruckreiniger auf mittlerer Stufe säubern. Danach mit einem feinen Schmirgelpapier nacharbeiten.

Ähnlich ist es mit Rattan Möbeln. Auch sie können ganz einfach nach dem Winter mit einem speziellen Rattan Pflegemittel gereinigt oder feucht abgewischt werden. Auch dieses Naturprodukt überwintert zum Schutz der Oberfläche besser im Keller oder unter einer Plane.

Gartenmöbel aus Metall und Kunststoff sind natürlich weniger empfindlich, aber wer ein bisschen mehr investiert hat, will natürlich trotzdem, dass sie noch lange in vollem Glanz zum Einsatz kommen. Deshalb sollte man sich immer die Mühe machen, ihnen zu Saisonstart etwas Gutes zu tun. Selbst eine einfache Reinigung mit einem Handfeger gegen den Staub und Seifenlauge macht wenig Mühe mit großem Effekt.

Gerade weiße Möbel werden vom Staub in Luft und Regen sehr schnell grau. In diesem Fall Hände weg von Scheuermitteln, denn dadurch wird die Oberfläche aufgeraut, so dass sie noch einladender für Schmutz ist. Ein paar Hausfrauentricks helfen da schon besser. Sowohl Essigreiniger als auch Backpulver lösen, sanft eingerieben, den Schmutz. Etwas einwirken lassen, abspülen – fertig. Für matte und raue Oberflächen kann man sogar Autopolitur benutzen.

Auch ein Sonnenschirm kann leicht gereinigt werden, indem man die Bespannung vom Gestell entfernt, den Stoff flach auf den Boden legt und mit einem milden Waschmittel oder Kernseife einreibt. Oft wird der Sonnenschirm ja auch durch Schimmel unschön zugerichtet. Hierzu habe ich keine wirklich sinnvollen Tipps gefunden. Natürlich am besten immer schön trocknen lassen und gar nicht erst feucht einrollen. Ein Tipp war, dem Schimmel mit Backofenspray an den Kragen zu gehen. Für den Erfolg kann ich die Hand jedoch nicht wirklich ins Feuer legen. Am besten am Abend immer kurz abbürsten - vielleicht hat ja mal ein Vogel drauf gemacht - und große oder feuchte Flecken direkt beseitigen.

Wenn das jetzt nicht mal der Startschuss für die Outdoor-Saison ist! Einfach am kommenden Wochenende mal ne Stunde schrubben und danach mit einem kühlen Getränk sein Werk genießen.


Ab in den Garten

Lifestyle

Alle Artikel sehen