Einrichtung Küche Wandgestaltung Collage Bilder und Bilderrahmen
Interior Lifestyle Interior

At Home bei KSIA BERLIN - Ein Wohnatelier mit DIY Charme

02/12/2013 von Berit

Hausbesuch bei Kasia Ehrhardt, die sowohl bei ihrem Taschenlabel auf Farbe setzt, als auch mit ihrem Wohnstil das Alltagsgrau vor der Tür lässt.

Anzeige

Neueste Artikel

Da wir selbst gelernte Modedesignerinnen sind, können wir den momentanen Hype um DIY, Do It Yourself, Stricken, Nähen, Möbel selber bauen und und und natürlich gut nachvollziehen. Denn genau aus der Lust heraus, selbst etwas Kreatives mit den eigenen Händen zu erschaffen, haben wir irgendwann einmal Modedesign studiert. Dass wir jetzt etwas völlig anderes machen hat natürlich den einfachen Grund, dass im Berufsalltag plötzlich alles anders aussieht und die Kreativität oft auf der Strecke bleibt.  

Kasia Ehrhardt ist es einmal ähnlich ergangen. Sie hat Architektur in New York studiert.  Auf den ersten Blick nicht ganz unkreativ, aber die Realität sieht später im Beruf auch dort anders aus. Irgendwie ist ein mehrstöckiges Bürogebäude, das zuerst einmal nur auf Papier existiert dann doch schwer greifbar. Da sie aber trotzdem ein bekennender Fan von geometrischen Formen, kräftigen Farben und interessanten Materialien ist, es liebt zu konstruieren und neue Körper zu erschaffen, hat sie sich nicht allzu weit weg bewegt. Heute baut sie im Kleinen neue Hüllen, in denen zwar keine Menschen wohnen können, aber sie geben zumindest Handy, Schlüsselbund, Portemonnaie und Lippenstift ein neues Zuhause. Ihr Taschenlabel KSIA BERLIN hat sie vor 4 Jahren in der Hauptstadt aufgebaut und entwirft seitdem Accessoires aus ökologisch behandeltem Leder.

Ihr Stil ist dabei ein ganz spezieller. Geradlinige Formen setzen sich aneinander, das Design unterliegt einer konsequenten Logik und die Geometrie schwebt über allem. Mittlerweile beschäftigt sich Kasia aber nicht mehr nur mit Entwürfen für ihre eigene Kollektion, sondern stellt auch DIY Tutorials für Accessoires und textile Einrichtungsgegenstände zusammen, die man bei Etsy oder DaWanda kaufen kann. Entweder lädt man sich nur die Schnitte und Anleitungen aus dem Netz und versucht sich mit eigenen Stoffen und Materialien an der ersten selbst genähten Tasche oder man bestellt ein komplettes DIY Kit, in dem man die bereits zugeschnittenen Leder- oder Stoffteile sowie alle restlichen Zutaten findet.

Sets und Tutorials gleich online hier bestellen >>

Hört sich alles gar nicht so einfach an. Hat jeder die Fähigkeit zuhause Nadel und Faden in die Hand zu nehmen? Was ist mit den unerwünschten beiden linken Händen oder welche Voraussetzungen sollte man haben, wenn der kreative Drang nicht mehr zu stoppen ist?
 
Ganz klar – nicht jede Technik ist für Alle geeignet. Ich denke allerdings, dass jeder, der sich bestimmte Projekte vornimmt, sie auch wirklich umsetzen kann. Es hilft ungemein, sich beim ersten Mal nicht unbedingt das schwierigste rauszusuchen, sondern erst mal klein anzufangen. Es ist wirklich sehr schön, eine selbstgemachte Tasche oder einen selbstgemachten Rock zu tragen. Und es muss ja nicht unbedingt das Nähen sein: Stricken, Häkeln, Stricklieseln (das macht sogar mein Vater gerne) Knüpfen, Knoten, Sticken, Malen, Zeichnen, Origami, Blumen arrangieren, Collagen erstellen, Möbel schreinern etc. sind alles kreative Tätigkeiten bei denen man sich austoben kann.

Anzeige

Wenn du nicht beruflich am Werkeln bist, was machst du gerade für dich selbst, um deine Wohnung oder deinen Kleiderschrank zu verschönern?

Als Herbst- und Winterprojekt knüpfe ich gerade einen Teppich aus alten T-Shirts. Dazu werden die T-Shirts erst mal zerschnetzelt und dann in portionsweise eingefärbt. Das Ganze ist eher zeitaufwenig, aber entspannend. Außerdem nähe ich schon seit einiger Zeit (nicht erfolgreich) einen Kimono aus selbstbemalten Stoff. Zur Osterzeit und für Neugeborene dekoriere ich Eier in der Wachsbatiktechnik.

Lieblingsgegenstand in der Wohnung?

Das gemütliche Togo Sofa von Ligne Roset.
 
Was kommt im Hause Ehrhardt nicht in die Tüte?

Ganz klar – die Farbe Schwarz! Außerdem bin ich kein Fan von schlecht verarbeiteten Produkten und viele zeitgenössische handelsübliche Muster für Servietten und andere Haushaltsgegenstände finde ich nicht so prickelnd.

Was fehlt in deiner Wohnung noch und steht auf der Wishlist ganz oben?
Ein großer, runder oder ovaler Esstisch

Lifestyle

Alle Artikel sehen