Kids Lifestyle Book

1x kochen für Alle - Rezepte für die ganze Familie

29/06/2017 von Berit

Mit diesen Tipps, Ideen und Rezepten macht das Kochen für die Kinder wieder Spaß. Ab heute gibt es keine Extrawurst mehr, denn diese Gerichte schmecken Kindern und Eltern gleichermaßen

Anzeige

Neueste Artikel

Gestern hat Pina ihren ersten Löffel Möhrenbrei probiert und er kam leider nicht allzu gut an. Wir wagen uns also nach 5 Monaten ans Thema Essen und deshalb mache ich ab jetzt wieder ein Familienprojekt daraus. Kochen gehört zugegebenermaßen nicht unbedingt zu meinen Leidenschaften und es ist nicht einfach, alle Bedürfnisse und Wünsche zu Hause abzudecken. Ich liebe eher die kleinen, schnellen, unaufgeregten Gerichte, mein Mann würde lieber öfters Fleisch essen und Mads sortiert seit neustem alles aus, was grün ist.

Deshalb stehen mir gerade viele Fragezeichen über dem Kopf, wie ich am besten alles unter einen Hut bekomme. Als ich vor kurzem auf den Family-Food-Blog www.tiny-spoon.com gestoßen bin, hatte ich plötzlich mein erstes Aha-Erlebnis. Klar ist mir mittlerweile, dass ich ab jetzt ein bisschen mehr vordenken muss und ein Wochenplan wirklich nichts Spießiges ist. Einmal durch den Blog von Julia Radtke gescrollt und schon fliegen einem die Ideen und Rezepte nur so zu. Gerade hat die Berliner Foodbloggerin und Mutter eines Sohnes auch ihr erstes Buch veröffentlicht und bringt mit 1x kochen für Alle die ganze Familie an den Tisch.




Da mir die gemeinsamen Mahlzeiten wirklich extrem wichtig sind, ich aber weder Zeit noch Lust habe, jedem am Tisch eine Extrawurst zu braten, versuche ich, mich mit dem Buch nun etwas umzustellen. Ob Frühstück-, Mittag- oder Abendessen, Julia gibt zahlreiche Anregungen für schnelle Gerichte, die sich besonders einfach zubereiten lassen. Vor allem macht es natürlich Spaß, das Ganze gemeinsam mit den Kindern zu erleben. So starten wir beispielsweise mit Porridge mit karamellisierten Birnen oder Dinkelgrieß mit Vanilleäpfel in den Tag. Am Nachmittag machen wir Blaubeer-Mango-Joghurt mit Granola Bars und für den Abend Lachsburger oder Gelbe-Linsen-Taler.

Natürlich brauche ich immer noch ein bisschen Nachhilfe in Sachen Familienküche. Aber Julia hat genügend Ideen und Tipps, wie man eine abwechslungsreiche Ernährung für alle zu etwas ganz Selbstverständlichem macht. Deshalb frage ich noch mal ein bisschen genauer bei ihr nach.

Ich bin selber gerade zum zweiten Mal Mama geworden und habe vor allem ein Organisationsproblem, das Kochen und Essen ganz natürlich in unseren neuen Alltag einzubauen. Wie organisiert man sich deiner Erfahrung nach am besten? Wie machst du dir das Leben leichter?

Eine gute Organisation erspart im Alltag mit Sicherheit einigen Stress und Diskussionen. Ich versuche meinen Sohn immer mit in die Planung darüber, was eingekauft und gekocht werden soll, mit einzubeziehen. Und obwohl ein Wocheneinkauf mit Kindern definitiv anstrengender ist, als würde man fix allein durch die Supermarktgänge flitzen, glaube ich fest daran, dass es nur von Vorteil ist, sein Kind mitzunehmen. Wenn es nämlich am Ende ums Essen geht und darum, Neues zu probieren, wird jedes Kind definitiv mit größerer Neugierde und Bereitschaft reagieren, wenn es das Gefühl hat, es selbst ausgesucht und zubereitet zu haben.

Brauchen kleine Kinder ganz spezielles Essen? Welche wichtigen Nahrungsmittel und Nährstoffe sollte ich immer im Kopf behalten? Wie kaufe ich kindgerecht ein? Wie findet man den Mittelweg für die ganze Familie?

Kinder brauchen natürlich einige Nährstoffe und Vitamine, die für Ihre Entwicklung wichtig sind – wie z.B. Kalzium, Magnesium und Eisen. Wichtig für die Ernährung sind deshalb Milchprodukte, Nüsse, Hülsenfrüchte und natürlich Obst und Gemüse.

Obwohl ich großen Wert auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung lege, versuche ich dabei nie den Spaßfaktor beim Essen zu vernachlässigen. Denn das ist doch eigentlich das wichtigste – das man als Familie mit Freude am Tisch sitzt und es allen schmeckt. Dafür dürfen dann auch gerne mal ein paar Schokodrops in eine Banane gesteckt werden, sodass man kleine Gespenster vor sich hat. Und wenn der Brokkoli mal wieder für Zähneknirschen sorgt, wird er zu einem Pesto verarbeitet und mit Nudeln gegessen.

Kinder lehnen phasenweise auch gerne mal bestimmte Lebensmittel komplett ab. Hast du Tricks wie man die Nudel-und-Reis-ohne-Soße-Phase umschifft oder sich rausmanövriert? Soll man darauf bestehen, dass Kinder alles zumindest einmal wenigstens probieren?

Ich bestehe darauf, dass mein Sohn Flynn zumindest einmal die Dinge probiert, die wir gemeinsam ausgesucht und gekocht haben. Wenn er es dann wirklich nicht essen möchte, zwinge ich ihn nicht. Wenn ich eines in den 4 gemeinsamen Jahren mit Flynn gelernt habe, dann, dass alles immer eine Phase ist. Nur weil heute Brokkoli das ekelhafteste Gemüse der Welt zu sein scheint, heißt es nicht, dass es auch noch für morgen gilt. Deshalb nie aufgeben, immer wieder neu anbieten, vielleicht mal in einer anderen Form zubereiten (z.B. als Pesto) und am Besten immer das Kind beim Kochen mit einbeziehen!
 
Einmal durch deinen Tag – Hast du ein schönes Beispiel aus deinen Rezepten für eine passende Kombi aus Frühstück-Mittag-Zwischen-und Abendessen?

Zur Zeit beginnen wir am liebsten unseren Morgen mit Schoko-Nuss-Granola, Joghurt und frischen Früchten. Zum Mittagessen gibt es dann einen Mediterranen Quinoasalat. Den kann man toll auf Vorrat zubereiten  und lässt es mittags schnell gehen. Nach dem Kindergarten hat Flynn gerne einen Nachmittagssnack (und ich auch!). Da lieben wir kleine Zitronen-Joghurt Küchlein oder Energy Balls aus Datteln und Schokolade. Am Abend essen wir gerne eine warme Mahlzeit und nehmen uns richtig Zeit zum Essen. Da gibt es dann z.B. Kartoffel-Gnocci mit einem Salat als Beilage.

 

 

Rezept für Kinder und Babys - Grießbrei mit Äpfeln Dinkelgrieß mit Vanilleäpfeln

Für 2-3 Portionen
Zubereitungszeit 10-15 Minuten

75g Dinkelgrieß, 500 ml Milch, 1 Apfel, 1 EL Butter, Mark von ½ Vanilleschote

*
Den Grieß mit der Milch in einen großen Topf geben, gut verrühren und langsam aufkochen lassen. Unter Rühren 1-2 Minuten köcheln lassen, bis der Grießbrei andickt

*
Den Apfel schälen, das Kerngehäuse herausschneiden und das Fruchtfleisch in Spalten schneiden

*
Die Butter in einer Pfanne erhitzen. Sobald sie geschmolzen ist, die Apfelspalten hinein geben und etwa 2 Minuten in der Butter schwenken

*
Für den Babybrei: Die Hälfte der Apfelspalten nach dem Braten mit dem Stabmixer pürieren

*
Das Vanillemark unter die restlichen Äpfel rühren. Den Grießbrei noch warm in Schalen verteilen und die Vanilleäpfel oder den Apfelbrei daraufgeben


Ein absolutes easy peasy Lieblingsessen aus meiner Kindheit ist Grießbrei. Den habe ich mir in den letzten Jahren auch zwischendurch immer schon zum Lunch gekocht. Gerade jetzt ist es natürlich ein perfektes Gericht, das sowohl das Baby als auch der große Bruder und natürlich die Mama essen kann. Den Papa lassen wir da einfach mal außen vor.


Deshalb hier ganz exklusiv aus dem neuen Buch 1x kochen für Alle von Julia Radtke das Rezept für Dinkelgrieß mit Vanilleäpfeln.


1x kochen für ALLE: Eine Familie, ein Essen
Autor: Julia Radtke
Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
Verlag: Dorling Kindersley
Sprache: Deutsch
Preis: 16,95 Euro

 

 

 

Fotos - © Dorling Kindersley Verlag / Rezepte und Fotos: Julia Radtke

Lifestyle

Alle Artikel sehen